Spoorzoeken  
                       Oud stuk spoorlijn in Braunlage 
                    Spuren der SüdHarzeisenbahn in Braunlage 

In 1991 loggerde wij in Braunlage, eigenlijk om de Harzbahnen aan de andere kant van de toen net geopende grens te gaan bezoeken. In Braunlage bleek vroeger een spoorlijn naar Walkenried gelegen te hebben. Achter ons logeeradres zag ik in het bos een recht stuk terrein, het leek een pad of een restant van een pad,  nader onderzoek leerde dat het een deel; van het spoortraject Braunlage-Wurmberg was. De kilometerstenen stonden nog en ook lagen er nog restante van de bielzen. Kortom een leuk stukje spoorwegarcheologie.Want sinds 1958 reed er al geen trein meer naar de Wurmberg.
De foto's zijn gemaakt in het bos tussen de Brockenweg en Kurpromenade in.

De Südharz-Eisenbahn-Gesellschaft werd in 1897 opgericht en opende op 15 augustus 1899 de 24 kilometer lange 1000 mm spoorbreedte, smalspoorlijn van Walkenried via Wieda en Brunnenbachsmühle naar Braunlage Deze spoorlijn was erg bochtig en had bovendien flinke hoogteverschillen te overbruggen. Vanuit Braunlage liep een 3 kilometer lange spoorlijn naar het goederenstation Wurmberg.
De lijn naar de Wurmberg was alleen bedoeld voor goederenvervoer en boog met een scherpe180 graden bocht weg uit station Braunlage richting Bodetal.
Direct na deze bocht sloot houtzagerij Buchholz aan met een railaansluiting, waarna de baan noordwaarts verder liep en volgde de rivier de “Warme Bode”, passeerde de aansluiting naar Houtzagerij “Herzberg”.
Bij de huidige B 27, de weg naar Elend had houtzagerij “Fuchs” haar spooraansluiting, het industriespoor volgde in oostelijke richting de “Warme Bode”, deze rivier werd op een stalen brug overgestoken en even verderop bereikte men de aansluiting van de Glasfabriek Braunlage. De rivier werd met een stenen brug overbrugd ( deze brug is er heden ten dage nog). De aansluiting naar de glasfabriek werd tot de sluiting van de fabriek in 1905 gebruikt.
De  spoorlijn vervolgd verder haar weg door het bos ( zie foto’s op de spoorzoekpagina)
En na het passeren van de Brockenweg en springschansen wordt het goederenstation “Wurmberg”bereikt. Het laadspoor wordt via een kopspoor bereikt. In het goederen station  lag sinds 1920 een steengroeve, waarbij later via een transportkabelbaan ook een verderop tegen de Wurmberg gelegen steengroeve op het spooraansluiting vond.
Sinds 1958 wordt dit spoor naar de Wurmberg al niet meer gebruikt. De sporen waren echter tot in 1991 nog zichtbaar.

Bron: wikipedia 

Deutsch

1991 waren wir zur Gast in Braunlage, ziel waren aber die HSB Strecken. Aber hinter unseres Pension fand ich eine
"verdächtige Strich" im Wald. Es zeigte sich als altes Streckteteil der Südharzeisenbahn. Es gab Schotter, KM Steine und Schwellen. Daher einige Foto's dieser Alte Streckenteil. Ob es Heute in 2008 noch sovieles dort zu sehen gibt weiss ich nicht. Diesen Foto's wurden gemacht im Wald zwischen der Brockenweg und der Kurpromenade.
0,0 Walkenried SHE Anschl. Südharzstrecke 275 m
3,4 Wieda Süd Haltepunkt 312 m
3,7 Zündholzfabrik
5,2 Wieda Haltestelle 339 m
6,9 Wiedaerhütte Haltestelle 365 m
10,5 Stöberhai Haltestelle 463 m
16,0 Kaiserweg Haltestelle 592 m
20,3
0,0
Brunnenbachsmühle 531 m
24,3 Braunlage 548 m
25,8 Anschluss Schachtelfabrik
27,6 Wurmberg Güterbahnhof 618 m
ca. 4,0 Warme Bode und innerdeutsche Grenze
4,7 Harzquerbahn ab 1913
4,9 Harzquerbahn Nordhsn.–Werniger.
5,1 Sorge (oberer Bf [SHE]) 486 m
7,3 Tanner Hütte
8,5 Tanne Anschluss Rübelandbahn

Die Südharz-Eisenbahn-Gesellschaft wurde im Jahre 1897 gegründet und eröffnete am 15. August 1899 eine 24 km lange kurven- und steigungsreiche Schmalspurstrecke von Walkenried über Wieda und Brunnenbachsmühle nach Braunlage. Hier schloss sich ab 1. November 1899 eine nur dem Güterverkehr dienende Fortsetzung von 3 km Länge zum Wurmberg an. Die Spurweite betrug 1.000 mm

Die nur für den Güterverkehr genutzte Bahntrasse zum Güterbahnhof Wurmberg führte in gleicher Richtung aus den Bahnhofsanlagen heraus wie die Hauptstrecke in Richtung Brunnenbachsmühle bzw. Walkenried und Tanne. Es folgte sofort ein enger 180 Grad-Bogen, auf dem die Strecke in einigem Gefälle hinab in das Bodetal schwenkte. Am Ende dieser Kehre zweigte der Industrieanschluss des Sägewerks Buchholz ab. Die Bahn schwenkte nordwärts und folgte der Warmen Bode bis zur Wiethfelder Straße, die Braunlage mit dem Ausflugslokal Fuchsfarm verbindet. Hier, direkt unterhalb der Steinklippe, zweigte einige Jahre lang das kurze Anschlussgleis zum Sägewerk Herzberg ab.

Während das Anschlussgleis in gerader Linie auf das Firmengelände führte und alsbald endete, schwenkte die Bahn ostwärts, folgte weiter dem Fluss und überquerte diesen schließlich auf einer Stahlträgerbrücke. Nachdem die Uferseite gewechselt war führte die Bahn – teils auf hohen Stützmauern – dem Fluss weiter folgend am Schulgelände entlang und überquerte die Elbingeröder Straße (B 27 nach Elend). Dort, wo heute der Großparkplatz liegt, hatte das Sägewerk Fuchs Anschluss an die Wurmbergstrecke mit einem parallel zur Strecke angelegten Lagegleis. Am nördlichen Ende des heutigen Parkplatzes schwenkte die Bahn um einen Felsen herum, folgte weiter der Bode und erreichte den Abzweig des Anschlussgleises der Glashütte Braunlage des Industriellen Karl Röhrig. Das Anschlussgleis überquerte den Fluss auf einer Steinbogenbrücke, die noch heute vorhanden ist. Das Gleis wurde nur bis ca. 1905 benutzt, da die Glashütte stillgelegt werden musste. Wenig später wurde der Brockenweg – in nächster Nähe zu den Brockenwegschanzen – überquert. Die Bahntrasse führte weiter am Fluss entlang und erreichte schließlich in Höhe der Furt durch die Warme Bode den Güterbahnhof Wurmberg.

Das Ladegleis wurde über eine Spitzkehre erreicht. Direkt an den Verladegleisen befand sich auch das in den 1920er Jahren errichtete Schotterwerk, das durch einen Bremsberg – später durch eine Materialseilbahn mit dem Steinbruch am Wurmberghang verbunden war. die Wurmbergbahn war schon seit 1958 nicht mehr befahren worden.

(Aus Wikipedia)

Oude kilometer steen in het bos bij km 3 van de lijn
naar de Wurmberg,
Alte relikt, eine Km Stein, Km 3, entlang der Trasse
zum Wurmberg
Het oude deel van het traject. Nog vaag zichtbaar het grindbed
Dass Alte Streckegleis, Kaum sichtbar noch etwas Schotter
Op het veld achteraan kun je van rechts de twee
springschansen zien. Het laatste stukje spoorlijn, na
het veld liep het spoorstuk weer duidelijk verder
Am Feld hinten, sind Rechts die Beide Schänze sichtbar
Der Strecke ist nach dem Feld wieder zu folgen..
Bielzen en grind, duidelijker bewijs voor een oude spoorlijn
is niet ye leveren.

Beweismittel zur Zweit: Schotter und Schwellen,
Hier war einmal eine Eisenbahn.

Naar Pagina 2 van Spoorzoeken
Nach Seite 2 Spurensuche
Naar Index

Pagina aangepast op 23 juli 2008 © 2008 Aad